.

Konzeption


Die Förderstätte des Vereins "Helfende Hände" ist offen für Menschen mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Behinderungen, oft handelt es sich dabei um Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung. Hier lernen, arbeiten und leben Menschen mit individuellen Begabungen und Grenzen, die mit all ihren Ausdrucksmöglichkeiten in einem lebendigen Dialog untereinander und mit der Welt stehen.

 

In der täglichen Begegnung miteinander erleben sie Freude, sie erfahren aber auch Grenzen, hier geschieht ein Geben und Nehmen. Manche Erfahrungen sind schmerzlich. Sie sensibilisieren uns für die tägliche Arbeit, motivieren uns immer wieder, nach neuen Wegen zu suchen.

 

Bei der Förderung von Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung handelt es sich um einen Prozess, der ganzheitlich zu sehen ist; das heißt, dass eine Förderung vornehmlich unter dem Gesichtspunkt der Aktivierung körperlicher, geistiger und sozialer Bereiche erfolgt. Ganzheitlichkeit, Individualisierung und Aktivierung sind durchgängige Prinzipien einer qualitätsvollen Förderung.

     

Förderstätte     Förderstätte

    

Die Betreuten lernen im Rahmen der vielfältigen Tätigkeits- und Erlebnismöglichkeiten der einzelnen Arbeits- und Beschäftigungsbereiche Zusammenhänge erkennen, Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbilden und beteiligen sich dementsprechend im Rahmen ihrer Gruppe an den einzelnen Aktivitäten.

Die Tätigkeiten sollen überwiegend Freude machen. Dabei werden sowohl die sozialen Kontakte soweit als möglich berücksichtigt als auch die individuellen Entscheidungsmöglichkeiten.

 

Durch das Erbringen eigener Leistung und die Wahrnehmung von Erfolgen (z.B. erwachsenen gerechte Produktergebnisse) sowie durch Lob und Anerkennung können die Betreuten Selbstwertgefühl aufbauen und weiterentwickeln. In der Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien und Tätigkeiten erleben sie ihr eigenes Wirken, lernen eigene Grenzen erkennen und annehmen sowie Schwierigkeiten überwinden und daran wachsen können. Ziel ist dabei eine möglichst hohe Unabhängigkeit von den Betreuern und das Erkennen und Wahrnehmen eigener Entscheidungsmöglichkeiten im Rahmen der Arbeitssituation.

 

Das soziale Ziel ist es, sich als Teil einer Gruppe erleben zu lernen und auch die Gruppensituation im Sinne von Gruppen- bzw. Gemeinschaftsfähigkeit aushalten zu können. Dabei sollten die Betreuten sich - soweit möglich - gegenseitige Hilfe sein und Fürsorge für einander entwickeln lernen. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit soll sowohl auf der Ebene Betreuer-Betreute als auch Betreute untereinander stattfinden.



Suche

Suche

Veranstaltungen und Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Elternrunde in Schule/HPT

07.12.2017 09:30 - 07.12.2017 11:30
Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.helfende-haende.org! 290809 Besucher